Hören Sie Musik, schauen Sie sich einen Film an, bewundern Sie ein Gebäude, genießen Sie ein Gericht, besuchen Sie einen Naturpark, hören Sie eine Radiosendung, sehen Sie fern, lesen Sie eine Zeitschrift. Alle sind Aktivitäten, die jeder Mensch getan hat, und alle beziehen sich auf die Arbeit der Kulturindustrien, nennen Radio, Kino, Fernsehen, Musik, Gastronomie und jeden anderen künstlerischen und kreativen Ausdruck.

Kulturindustrien haben eine große Macht und Reichweite in globalen Gesellschaften und sind das ideale Mittel, um jede Art von Botschaft zu übermitteln. In diesem Zusammenhang könnte die Ökologie einen noch ausgeprägteren Platz einnehmen als in früheren Zeiten. Warum?

Das könnte Sie auch interessieren ... Konsumismus, schuldig

Für den Anfang interessieren (oder sollten) Fragen der Umwelt und der Lebewesen jeden, der sein Salz wert ist, und sorgen sich um die Zukunft. Ökologie ist oft eine Wissenschaft, die an einigen Schulen und an bestimmten spezialisierten Orten für Forschung, Studium und Entwicklung studiert wird, aber das Interesse, das sie weckt, kann zunehmen, wenn sie aus Kunst erzogen wird. In diesem Sinne gab es in jüngster Zeit eine Tendenz zu hausgemachten Artikeln aus Abfällen und Gegenständen großer Unternehmen, deren Inspiration von der Natur stammt: Möbel, die an Bäume erinnern, schöne Energiesparlampen, Kleidungsstücke Kleid aus ökologischem Stoff und anderen nachhaltigen Produkten.

Die Frage, die sich stellt: Ist es richtig, ein mentalisiertes Thema als positiv zu nutzen, um es zu verkaufen? Natürlich fällt die Antwort in die alltägliche Debatte, in der Idee, einen Vorteil daraus zu ziehen, um zu gewinnen. Aber lassen Sie uns die manichäischen Gedanken vergessen, das heißt, in dem Glauben, dass etwas total gut oder total schlecht ist. Wäre es nicht besser, das Marketinginstrument zu nutzen, um das Wissen über ökologische Ideen, Ressourcen und Strategien zugänglicher zu machen?

Denken Sie daran, dass es nicht ausreicht, Informationen zu übertragen. Die Ökologie muss drei Bereiche haben: Theorie, Praxis und Anwendung, in denen der Satz "Sie sollten keine Plastiktüten auf den Boden werfen" (Theorie) praktiziert wird, indem Müll in organische und anorganische Mülleimer aufgeteilt wird und beispielsweise angewendet wird , eine schöne bunte Plastiktüte für den praktischen Gebrauch.

So können Kulturindustrien Akteure der Bildung und ökologische Förderer sein. Das Einbeziehen ökologischer Themen in einen Film, einen Roman oder eine Radiosendung ist eine wirksame Strategie, um das Interesse zu wecken. Was ist mit den sogenannten „Gründächern“, die Architekten häufig in ihre Entwürfe einbezogen haben? Es sind wunderschöne, kreative Projekte, deren Verbreitung die Aufmerksamkeit vieler Menschen auf sich gezogen hat.

Im Grunde geht es darum, Wissen zugänglicher zu machen: die Liebe zu Tieren zu erhöhen, die Bedeutung der Umwelt zu betonen, alle Menschen für die Natur zu interessieren und sichtbare Aktivitäten für die Zukunft durchzuführen gesund durch die Kreativität und das Talent eines oder mehrerer Menschen. Es ist wichtig, diesen Weg nicht aus den Augen zu verlieren, wenn Ökologie nicht konsequent vermarktet werden soll.

Die Weitergabe von Ideen und Gefühlen ist seit jeher ein gemeinsames Ziel der Kunst. Dass diese Ideen in einer Dimension der Nachhaltigkeit projiziert werden, ist ein positiver Punkt der Moderne.